Richtfest

Vom Regen lassen sich die Gäste nicht die Laune verderben! Gefeiert wird beim Richfest des Doppelhauses trotzdem!

Und dieses treffende Gedicht des Münchner Lyrikers Eugen Roth wurde zum Besten gegeben: 

 

Das Haus

 

Ein Mensch erblickt ein neiderregend

vornehmes Haus in schönster Gegend.

Der Wunsch ergreift ihn mit Gewalt:

Genau so eines möcht ich halt!

Nur dies und das, was ihn noch störte,

würd anders, wenn es ihm gehörte;

nur wär er viel mehr entzückt

stünd es ein wenig vorgerückt...

Kurz, es besitzend schon im Geiste,

verändert traumhaft er das meiste.

zum Schluss möcht er (gesagt ganz roh)

ein anderes Haus - anderswo.

 

Eugen Roth bei dtv