Abbildungen

Foto: Sascha Kletzsch
Visualisierung: 3dkad
Illustration: Ulrike Walther

Abbilder

Aus der nahezu gleichen Perspektive wird auf das Kraftwerk geblickt. Wir sehen drei verschiedene Gebäude, die doch erkennbar dasselbe abbilden. Sie unterscheiden sich aufgrund ihrer Machart und individuellen Handschrift, wie sie jede Art von Abbildung in sich trägt.

Zahlreiche physikalisch-chemisch-biologische Bedingung ermöglichen es uns, zu sehen. Gleichzeitig blicken wir dadurch wie durch Filter.

Das Gesehene trifft schließlich auf das Gehirn, dem Erinnerungs- , Assoziations- und Interpretationsfilter schlechthin. Räume und Objekte werden darin entworfen und erdacht, um überhaupt erst zweidimensional re-produziert und re-präsentiert werden zu können.

Dazu bedienen wir uns verschiedener Medien bzw. Materialien, die jeweils ihren ganz eigenen Duktus tragen, unterschiedlich konnotiert sind und ihre spezifische Atmosphäre verbreiten wie Handskizze, technische Zeichnung, Fotografie, Illustration, Film, Rendering, etc..

Durch diese Medien wird Verständigung erst möglich. Und darüber hinaus auch herrliche Missverständnisse.

Es heißt immer, dass Gestalter im besonderen Maße schnell visualisieren können müssen! Ideen visualisieren. Visualisieren heißt dann aber auch: konkret werden, Farben, Materialien, Größen definieren.

Ist es wahrscheinlicher, verstanden zu werden, wenn wir konkret werden oder gar unwahrscheinlicher? Gibt es unkonkretes Verstehen?

Was sehen Sie? Welches ist Ihr Kraftwerk?

 

Empfehlung  zum Weiterlesen:

Gregory, Richard L.: Auge und Gehirn. Psychologie des Sehens. Reinbek bei Hamburg 2001

Hubel, David H.: Auge und Gehirn. Neurobiologie des Sehens. Heidelberg 1990

Übrigens:

Vögel etwa, wie der am Kraftwerk ansässige Wanderfalke, sehen "(...) reicher, breiter, differenzierter (...), auch nahes ultraviolettes Licht und für uns unvorstellbare Mischfarben. (...)" Sie nehmen "(...) für uns unbekannte Farbdimensionen wahr."

Goldsmith, Timothy H.: Vögel sehen die Welt bunter. in: Spektrum der Wissenschaft. Januar 2007, S. 96-103, S. 96

 

jb, ms